Laufende Projekte

Die laufenden Projekte an der KSFH

Projekt: Evaluationsprojekt "Evaluation Angewandte Therapiestudiengänge an der Hochschule Bremen"
Projekt: Evaluationsprojekt "BrotZeit"
Projekt: Digitaler Campus - IT for all
Projekt: Gutachten zur Veröffentlichung der Pflege-Prüfberichte
Projekt: Lia+ (Lebenskompetenz im Alter)
Projekt:  wissenschaftliche Begleitung von Modellprojekten nach $ 45c SGB XI
Projekt: Forschungs- und Entwicklungsprojekt „Schule für Alle“
Projekt: „Qualitätsbedingungen von Fachberatung Kindertagespflege“
Projekt: Konzeptionelle Neuausrichtung der Pflege (KNIP)
Projekt: Evaluation des SkF-Projekts "Meine Chance - Teilzeitberufsausbildung mit dem SkF in Bayern
Projekt: „Wohnbereich für akademische Ausbildung in der Altenhilfe“
Projekt: „Pflegewissenschaftliche Begleitung - 'Qualitätsoffensive stationäre Altenpflege/Primary Nursing'“
Projekt: Externe Begleitung im Rahmen des Modellprojektes „Interkulturelle Öffnung der stationären Langzeitpflege“
Projekt: Befähigung zur Menschenrechtsbasierten Pflege
Projekt: Forum Politische Bildung in Schwaben

FuE-Projekte im Rahmen von Lehre und Praxis

Projekt: Entwicklung eines Instruments zur Messung von Qualität in stationären Einrichtungen der Altenhilfe im Anwendungsbereich des Heimgesetzes
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


Projekt: Evaluationsprojekt "Qualitative Befragung von Arbeitgeberinnen und Arbeitgebern zum Kompetenzzuwachs der Absolventinnen/Absolventen des Studienganges Angewandte Therapiewissenschaften Logopädie und Physiotherapie an der Hochschule Bremen mit Fokus auf die therapeutische Versorgung"
Laufzeit: 01.03.2017 – 31.07.2017
Projektleitung an der KSFH: Prof. Dr. Reuschenbach
Kontakt: Bernd.Reuschenbach@ksfh.de
Auftraggeber: Hochschule Bremen
Fragestellung und Zielsetzung: An der Hochschule Bremen ist seit dem Wintersemester 2015/2016 der Bachelorstudiengang "Angewandte Therapiewissenschaften Logopädie und Physiotherapie" als additives ausbildungsintegratives Studienmodell etabliert. Die Modellphase des Studiengangs endet im Wintersemester 2020/2021. Ein Beirat übernimmt eine Monitoring-Funktion und übernimmt eine wichtige Rolle in der Evaluation. "Aufgrund der Evaluationsergebnisse soll er eine Empfehlung in Bezug auf die Verstetigung des Studienganges aussprechen". Die Fragestellungen bei diesem Evaluationsprojekt sind dabei u.a.: • Sind die in den intendierten Curricula benannten Kompetenzen in der Sichtweise Kolleginnen/Kollegen erlebbar? • Welche besonderen hochschulischen Kompetenzen werden in der therapeutischen Versorgung in der Fremdwahrnehmung der Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber beschrieben? Zur Beantwortung dieser Fragen kommt die Criticallncident Technique (Flanagan, 1954) zur Anwendung.Es handelt sich um ein qualitatives Verfahren mit dem (a) besondere Anforderungen und (b) Handlungsweisen zur Lösung dieser Anforderungen benannt werden können. Die von den befragten Arbeitgebern/ Arbeitgeberinnen geschilderten Episoden ("incidents") lassen sich mittels inhaltsanalytischer Verfahren den bereits als bedeutsam erachteten Kompetenzzielen (=Qualitätsdimensionen) zuordnen.
Projekt: Evaluationsprojekt "BrotZeit"
Laufzeit: 01.01.2017-31.12.2017
Projektleitung an der KSFH: Prof. Dr. Endres
Kontakt: Egon.Endres@ksfh.de
Auftraggeber: brotZeit e.V.
Fragestellung und Zielsetzung: Es wird die Teilhabebefähigung von Senioren im Rahmen der Aktivitäten des Vereins "brotZeit" e.V. evaluiert. Im Mittelpunkt des Projektes steht eine Wirksamkeits- bzw. Nutzwertanalyse,die im Rahmen von zwei Workshops mit ausgewählten Projektvertretern durchgeführt wird. Die gewonnen Ergebnisse werden mit den Projektverantwortlichen ausgewertet und im Rahmen von Gesprächen und Workshops (insbesondere in der Fachöffentlichkeit und bei Ministerien) unter Leitung von Professor Dr. Endres vorgestellt.
 
Projekt: Digitaler Campus Bayern – IT for All
Laufzeit: 01.12.2016 – 31.09.2021
Projektleitung an der KSFH: Prof. Dr. Flemming
Kontakt: Daniel.Flemming@ksfh.de
Auftraggeber: Verbundprojekt mit der Technischen Hochschule München (TUM), gefördert durch Mittel der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG)
Projektleitung im Verbund: Prof. Dr. Eveline Wittmann (TUM)
Fragestellung und Zielsetzung: Gegenstand des Vorhabens ist die Entwicklung eines Moduls, in welchem Studierenden des Lehramts in der beruflichen Fachrichtung Gesundheit und Pflege an der Technischen Universität München (TUM) und der Pflegepädagogik an der Katholischen Stiftungsfachhochschule München (KSFH), die eine Lehrtätigkeit in Theorie (TUM) und Praxis (KSFH) der Pflege- und Gesundheits-berufe anstreben, gemeinsam informatische Logiken und Methoden sowie deren Schnittstellen zu pflegewissenschaftlichen/pflegerischen sowie interprofessionellen und berufs- bzw. pflegepädagogischen Prinzipien vermittelt werden.

Projekt: Gutachten zur Veröffentlichung der Pflege-Prüfberichte
Laufzeit: 01.05.2016-30.04.2018
Projektleitung an der KSFH: Prof. Dr. Reuschenbach
Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der KSFH: Andrea König
Kontakt:
bernd.reuschenbach@ksfh.de; Andrea.Koenig@ksfh.de
Auftraggeber: Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege
Fragestellung und Zielsetzung: Während bis in die 1990er Jahre die Selbstverpflichtung zur Qualitätssicherung von Pflegeheimen als ausreichend erachtet wurde, sind inzwischen eine Vielzahl von gesetzlichen Regelungen auf Bundes- und Landesebene formuliert worden, die die Einrichtungen zu einer externen Qualitätsprüfung verpflichten. Neben den leistungsrechtlichen Prüfsystemen gibt es die ordnungsrechtlichen Verpflichtungen zur Qualitätssicherung, wie sie beispielsweise im bayerischen Gesetz zur Regelung der Pflege-, Betreuungs- und Wohnqualität im Alter und bei Behinderung (Pflege-Wohnqualitätsgesetz - PfleWoqG) festgeschrieben sind. Die Überarbeitung der Ausführungsverordnung zeigt, dass es hinsichtlich der genutzten Qualitätsbereiche Unsicherheiten gibt. Einerseits im Hinblick auf die relevanten Dimensionen, die in den Blick zu nehmen sind und zum anderen im Hinblick auf die Art der Veröffentlichung, denn gerade dort stehen Anbieter- und Nutzer-interessen oft im Konflikt. Im Mittelpunkt dieses Evaluationsprojektes steht eine gutachterliche Stellungnahme zu Inhalt, Organisation und Veröffentlichung der Qualitäts-prüfberichte bzw. der Qualitätsprüfungen im Sinne von Art. 3 Abs. 2 Nr.4 des PfleWoqG.
Projekt: Projekt LiA+ (Lebenskompetenz im Alter)
Laufzeit: 01.06.2016-01.02.2018
Projektleitung an der KSFH: Prof. Dr. Hausen MPH
Kontakt: Anita.Hausen@ksfh.de
Auftraggeber: Liga für Ältere e.V.
Fragestellung und Zielsetzung: Zielsetzung von LiA⁺ ist eine stärkere Sensibilisierung der Lions im Hinblick auf den demografischen Wandel, den daraus resultierenden gesellschaftlichen Veränderungen und insbesondere zum hoch-komplexen Themenfeld der Lebenskompetenz im Alter. Die Liga verfügt über Wissen zur Thematik, zudem ist sie mit verschiedenen Fachkreisen vernetzt. Zur stärkeren Sensibilisierung der Lions und den jeweiligen Beauftragten, aber auch zur Erhöhung der Motivation hinsichtlich der Auseinandersetzung mit dem Themenfeld Lebenskompetenz im Alter wird eine Multiplikatoren-Schulung anvisiert. Ziel ist es ist die Seniorenarbeit in den Distrikts und den Clubs zu stärken. Zum einen geht es darum die Wichtigkeit der Seniorenarbeit stärker in den Fokus der Distrikte und Clubs zu stellen und andererseits aber auch den LiA⁺ Beauftragten mehr Unterstützung für die Seniorenarbeit zu vermitteln
Projekt: wissenschaftliche Begleitung von Modellprojekten nach $ 45c SGB XI
Projektleitung an der KSFH: Prof. Dr. Reuschenbach
Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der KSFH: Agnes Schwarzbauer
Kontakt: Bernd.Reuschenbach@ksfh.de; Anges.Schwarzbauer@ksfh.de
Auftraggeber: Bayrische Staatsministerium für Gesundheit und PFlege (StMGP)
Fragestellung und Zielsetzung: Der Auftraggeber fördert zusammen mit der sozialen und privaten Pflegeversicherung Modellprojekte nach § 45c Abs. 1 Satz 1 SGB XI zur Weiterentwicklung der Versorgungsstrukturen und Versorgungskonzepte insbesondere für demenzkranke Pflegebedürftige.

Teilprojekt:"Internationale Angehörigentutoren. Intensive Begleitung und Unterstützung von Seniorinnen mit Zuwanderungshintergrund sowie deren Angehörige, in Bezug auf die Versorgung im Alter sowie beim Kontakt mit Ämtern, Behörden und Fachstellen."
Laufzeit: 01.01.2017-31.12.2019
Kontakt: Bernd.Reuschenbach@ksfh.de; Anges.Schwarzbauer@ksfh.de
Kooperationspartner: Türkisch-Deutschen Vereins zur Integration behinderter Menschen (TIM) e. V.
Fragestellung und Zielsetzung: Zentrales Anliegen der Evaluation ist es, die Zielkriterien, die vom Türkisch-Deutschen Verein zur Integration behinderter Menschen e.V.) formuliert
wurden, hinsichtlich des Erfüllungsgrades zu überprüfen.

Teilprojekt:„Bayerische Beratungsstelle für Frontotemporale Demenz und andere seltene Demenzerkrankungen“
Laufzeit: 01.01.2017-28.02.2020
Kontakt: Bernd.Reuschenbach@ksfh.de; Anges.Schwarzbauer@ksfh.de
Kooperationspartner:  Verein wohlBEDACHT - Wohnen für dementiell Erkrankte e.V.
Fragestellung und Zielsetzung: Zentrales Anliegen der Evaluation ist es, die Zielkriterien, die vom gemeinnützigen Verein wohlBEDACHT - Wohnen für dementiell Erkrankte e.V. formuliert wurden, hinsichtlich des Erfüllungsgrades zu überprüfen.

Teilprojekt:„Sport und Bewegung trotz(t) Demenz“

Laufzeit: 01.11.2015-31.10.2019
Kontakt: Bernd.Reuschenbach@ksfh.de; Anges.Schwarzbauer@ksfh.de
Kooperationspartner: Deutschen Alzheimer-Gesellschaft, Landesverband Bayern e.V.
Fragestellung und Zielsetzung: Zentrales Anliegen der Evaluation ist es, die Zielkriterien, die von der Deutschen Alzheimer-Gesellschaft, Landesverband Bayern e.V. formuliert wurden, hinsichtlich des Erfüllungsgrades zu überprüfen.
Projekt: Forschungs- und Entwicklungsprojekt „Schule für Alle“
Laufzeit: 30.06.2016-29.06.2018
Projektleitung an der KSFH: Prof. Dr. Kathrin Maier
Projektmitarbeiterin an der KSFH: Corinna Lindner (M.A.)
Kontakt: kathrin.maier@ksfh.de, corinna.lindner@ksfh.de
Auftraggeber: Verbundprojekt, kofinanziert aus Mitteln des Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds.
Projektleitung im Verbund: Landeshauptstadt München, Sozialreferat, Stelle für interkulturelle Arbeit
Fragestellung und Zielsetzung: Förderung sozial-emotionaler Kompetenzen von Schülerinnen und Schülern mit Migrationshintergrund unter besonderer Berücksichtigung des sprachlichen Ausdrucksvermögens sozial-emotionaler Belange
                                                                                                                                    nach oben
 
Projekt: „Qualitätsbedingungen von Fachberatung Kindertagespflege“
Laufzeit: 01.04.2016 – 31.12.2017
Projektleitung: Prof. Dr. Gabriel Schoyerer
Projektmitarbeiterin: Julia Wiesinger, M.A.
Kontakt: gabriel.schoyerer@ksfh.de, julia.wiesinger@ksfh.de
Auftraggeber: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
Fragestellung und Zielsetzung: Die Fachberatung in der Kindertagespflege gilt in der fachpolitischen Diskussion als ein wesentlicher Bestandteil zur Initiierung, Sicherung und Weiterentwicklung von Qualität. Gleichzeitig ist die Fachberatung ein bislang wenig untersuchtes Handlungsfeld, über das kaum gesichertes Wissen vorliegt. Das Projekt hat zum Ziel, das Handlungsfeld Fachberatung in der Kindertagespflege auf der konkreten Praxisebene detailliert zu beschreiben, das heißt empirisch herauszuarbeiten, welche Aufgaben und Leistungen Fachberaterinnen und Fachberater für Kindertagespflege in ihren Handlungszusammenhängen erbringen. Zentral sind dabei die Bedingungen für Fachberatung, beispielsweise eine empirisch gestützte Bestimmung des Fachberatungsschlüssels und Empfehlungen zu erforderlichen Qualifikationen der Fachberaterinnen und Fachberater. Die erzielten Ergebnisse können so einen wichtigen Beitrag für die Weiterentwicklung des Systems Kindertagespflege leisten und zugleich die Kindertagespflege als ein professionelles System ausweisen, das mehr ist als eine allein tätige Tagespflegeperson. Methodisch zeichnet sich das Projekt durch ein qualitativ-exploratives Forschungsdesign mit zweistufigem Verfahren (Vor- und Hauptstudie) sowie einem multimethodischen Vorgehen (teilnehmende Beobachtungen, Interviews, Dokumentenanalysen) aus.
 
 
Projekt: Konzeptionelle Neuausrichtung der Pflege (KNIP)
Laufzeit: 01.12.2015-28.02.2017
Projektleitung an der KSFH: Prof. Dr. Reuschenbach
Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der KSFH: Kurz, Annekatrin
Kontakt: bernd.reuschenbach@ksfh.de; annekatrin.kurz@ksfh.de
Auftraggeber: Caritasverband München und Freising e.V.
Fragestellung und Zielsetzung: Im Projektzeitraum soll die pflegerische Orientierung der Mitarbeitenden im Bereich der stationären Altenhilfe durch Begleitung der Hochschule reflektiert, modifiziert und evaluiert werden. Die Modifikation drückt sich wesentlich in
einer Neugestaltung der Pflegedokumentation und in einer reflektierteren begründeten pflegerischen Entscheidung bei begrenzten zeitlichen und personellen Ressourcen aus (Rationierung und Priorisierung). Wesentliches Ziel ist die Rückbesinnung auf ein karitatives pflegerisches Grundverständnis und die individuellen beruflichen Ideale im Praxisfeld. Das Projekt ist eingebettet in eine übergeordnete Unternehmensstrategie zur konsequenten Bewohnerorientierung.

 
Projekt: Evaluation des Projekts „Meine Chance – Teilzeitberufsausbildung mit dem SkF in Bayern“
Laufzeit: 01.06.2015 – 31.12.2016
Projektleitung: Prof. Dr. Jutta Reich-Claassen
Kontakt: jutta.reich-claassen@ksfh.de
Auftraggeber: Sozialdienst Katholischer Frauen – Landesverband Bayern e.V.
Fragestellung und Zielsetzung: Ziel der Evaluation ist es, den „Erfolg“ des o.g. SkF-Projektes für die im Evaluationszeitraum betreuten Ratsuchenden zu ermitteln. Damit wird eine klare Outputorientierung in den Mittelpunkt der geplanten Erhebungen gestellt: Es werden erreichte Ziele überprüft und konkrete Hinweise zur Weiterentwicklung und Optimierung des Beratungskonzeptes herausgearbeitet.


Projekt: „Wohnbereich für akademische Ausbildung in der Altenhilfe“
Laufzeit: 01.10.2014 – 30.09.2019
Wissenschaftliche Projektleitung: Prof. Dr. Bernd Reuschenbach
Fördermittel: Josef und Luise Kraft Stiftung
Fragestellung und Zielsetzung: Ziel des Projekts ist es, insbesondere für die Studierenden im Studiengang Pflege dual eine verbesserte Anlernsituation in der Praxis zu schaffen und die Versorgungssituation älterer Menschen deutlich zu verbessern.
Das didaktische Konzept sieht eine intensive Begleitung der Studierenden und Auszubildenden vor Ort vor. Beispielsweise gibt es regelmäßige Fallbesprechung und Diskurse zur Planung optimaler Pflegemaßnahmen unter professoraler Begleitung.
 
Projekt: „Pflegewissenschaftliche Begleitung - 'Qualitätsoffensive stationäre Altenpflege/Primary Nursing'“
Laufzeit: 01.01.2015 – 30.06.2017
Wissenschaftliche Projektleitung: Prof. Dr. Andrea Kerres, Prof. a.D. Dr. Johannes Kemser
Auftraggeber: Landeshauptstadt München
Fragestellung und Zielsetzung: Im Mittelpunkt des Projektes steht die wissenschaftliche Begleitung des Organisationssystems „Primary Nursing“ (PN). Dieses hat zum Ziel, die Altenpflege und damit die Versorgung alter und pflegebedürftiger Menschen in der Großstadt zu verbessern. Hintergrund ist der bestehende Fachkräftemangel insbesondere in der Altenpflege und die damit im Zusammenhang stehende unzureichende pflegerische Versorgung durch fehlendes Fachpersonal.
 
Projekt: Externe Begleitung im Rahmen des Modellprojektes „Interkulturelle Öffnung der stationären Langzeitpflege“
Laufzeit: 15.07.2014 – 31.12.2016
Projektmitarbeiterin: Anne Katrin Kurz (Dipl. –Psych.)
Kontakt: charlotte.uzarewicz@ksfh.de, annekatrin.kurz@ksfh.de
Auftraggeber: Arbeiterwohlfahrt München
Fragestellung und Zielsetzung: Externe Prozessberatung und Fortbildung im Rahmen der Teilnahme der AWO München am Modellprojekt „Interkulturelle Öffnung der stationären Langzeitpflege“ der Stadt München.

Projekt: Befähigung zur Menschenrechtsbasierten Pflege
Projektleitung: Prof. Dr. Constanze Giese
Projektmitarbeiterinnen: Caroline Green (M.Sc. Human Rights, LLB.Hons), Alexandra Fertig (B.Sc.)
Kontakte: caroline.green@ksfh.de; alexandra.fertig@ksfh.de
Auftraggeber: Josef und Luise Kraft-Stiftung
Fragestellung und Zielsetzung: Im Projekt ‚Befähigung zu menschenrechtsbasierter Pflege‘ soll eine bislang in Deutschland noch wenig präsente Perspektive zur Erschließung von Verbesserungspotentialen in der Pflege eingenommen werden, nämlich eine konsequente Orientierung an den Menschenrechten. Skandalberichte in den Medien zeichnen ein Bild der Altenpflege, welches  von Missständen und  menschenunwürdigen Verhältnissen geprägt zu sein scheint. In der Tat gibt es Situationen in Einrichtungen der stationären Altenpflege, in denen Rechtsverletzungen und Angriffe auf die Würde von Pflegebedürftigen und Pflegenden stattfinden, obwohl ein sehr hohes Maß an externen und internen Qualitätsmaßnahmen vorliegt. Hierbei zeigt sich aber, dass in der Regel die allgemeingültigen und verbindlichen Menschenrechte als Beurteilungskriterium außer Acht gelassen werden. Es werden noch keine konkreten Zusammenhänge mit diesen hergestellt, um eine gute Pflege und grundlegende Arbeitsbedingungen zu gewährleisten. Dabei können Menschenrechte im Pflegealltag als Orientierung und Werkzeug zugleich für Pflegende, Pflegebedürftige und ihre Angehörigen dienen. Im Rahmen des Projekts ‚Befähigung zu menschenrechtsbasierter Pflege‘ wird diese Divergenz aufgegriffen und eruiert, wie durch eine gelebte Kultur der Menschenrechte die Qualität und die Bedingungen von Pflege im Setting Altenheim verbessert werden können. Dabei liegt der wissenschaftliche Fokus auf Herausforderungen und Möglichkeiten für die praktische Implementierung von Menschenrechtsstandards im Pflegealltag. Es geht im Kern darum, positive Lösungsansätze zu erarbeiten, mit denen sich eine gute, auf den Menschenrechten basierte Pflege realisieren lässt.

 
Projekt: Forum Politische Bildung in Schwaben
Laufzeit: seit Januar 08  (Phase 3)
Projektleitung: Prof. Dr. Gerhard Kral
Projektmitarbeiter/innen: 11 Student/innen der KSFH,
 Johanna Grethlein (Bezirksjugendring Schwaben)
Kontakt: gerhard.kral@ksfh.de
Auftraggeber: Bezirk Schwaben
Fragestellung und Zielsetzung:Entwicklung von Bausteinen und Handreichungen zur Politischen Bildung, Einsatzmöglichkeiten, (Kommunal-)Politik erlebbar und erfahrbar zu machen, Stabilisierung des bestehenden Netzwerkes, öffentliche Kommunikation u.a. durch einen monatlichen Rundbrief mit i.d.R. vier Beiträgen (www.politische-bildung-schwaben.net )


 

FuE-Projekte im Rahmen von Lehre und Praxis



Projekt: Entwicklung eines Instruments zur Messung von Qualität in stationären Einrichtungen der Altenhilfe im Anwendungsbereich des Heimgesetzes
Laufzeit: fortlaufend
Projektleitung: Prof. Dr. Constanze Giese, Prof. Dr. Rosmarie Reinspach, Rüdiger Erling, Thomas Schwab (Heimaufsicht)
Projektmitarbeiter/innen: Projekt der Studenten u. Studentinnen des 6.Semesters Pflegemanagement BA
Kontakt: constanze.giese@ksfh.de; rosmarie.reinspach@ksfh.de
Auftraggeber: Heimaufsicht der Stadt München
Fragestellung und Zielsetzung: Die Öffentlichkeit verlangt mehr Transparenz in der Qualität der stationären Altenhilfe. In Bezug auf die Pflegequalität in Deutschland liegen jedoch nur punktuelle und wenig wissenschaftlich gesicherte Informationen vor. Zur Einschätzung der Pflegequalität besteht das Problem des fehlenden Vorhandenseins geeigneter Instrumente, die einem wissenschaftlichen Anspruch genügen. Ziel des Projektes ist die kritische Sichtung vorhandener Instrumente und die Erarbeitung der Grundlagen und Kriterien für die Entwicklung geeigneter Instrumente zur Messung der Qualität in der Altenhilfe.