Qualitätsbedingungen von Fachberatung Kindertagespflege (QualFa)

Laufzeit: 01.04.2016 - 31.12.2017
Projektleitung: Prof. Dr. Gabriel Schoyerer

Das Projekt „Qualitätsbedingungen von Fachberatung Kindertagespflege“ untersucht, wie sich Fachberatung für Kindertagespflege in der Praxis realisiert und was Bedingungen „guter“ Qualität in der Fachberatung sind.


Ausgangslage und Ziel

Die Kindertagespflege – das heißt die Betreuung durch Tagesmütter und Tagesväter – ist seit dem Tagesbetreuungsausbaugesetz (TAG) von 2005 als eine gleichrangige Betreuungsform gegenüber den Kindertageseinrichtungen bundesgesetzlich im Sozialgesetzbuch VIII verankert. Tagespflegepersonen haben den gleichen Förderauftrag der Bildung, Erziehung und Betreuung von Kindern zu erfüllen wie Kindertageseinrichtungen. Allerdings sind die Voraussetzungen in der Kindertagespflege oft andere: Tagespflegepersonen arbeiten vorwiegend als Einzelpersonen und die Qualifizierung unterscheidet sich meist von der des Fachpersonals in Kindertageseinrichtungen. Eine pädagogische Berufsausbildung ist für die Kindertagespflege nicht vorgeschrieben. Aus diesem Grund gilt die sozialpädagogische Fachberatung für Kindertagespflege in der fachpolitischen Diskussion als ein Schlüsselelement zur Initiierung, Sicherung und Weiterentwicklung von „Betreuungsqualität“. Eine professionelle Fachberatung soll die pädagogische Kompetenz von Tagespflegepersonen stärken, sie in der Erfüllung ihres Förderauftrags unterstützen und die Betreuungsleistung in Kindertagespflege weiterentwickeln.

Empirische Untersuchungen konnten bislang zeigen, dass Fachberatung für Kindertagespflege eine Vielzahl an Aufgaben bearbeitet, allerdings mit sehr unterschiedlichen Schwerpunktsetzungen und unter heterogenen Rahmenbedingungen. Dabei ist weitestgehend ungeklärt, welche strukturellen Ressourcen und Praxismodi zur Erfüllung der verschiedenen Aufgaben eingesetzt werden (können). Im Rahmen des Forschungsprojektes „Qualitätsbedingungen von Fachberatung Kindertagespflege“ soll nun nachvollzogen werden, wie sich der Beratungsauftrag von Fachberatung für Kindertagespflege konkret realisiert.

Das Projekt hat zum Ziel, das Handlungsfeld der Fachberatung für Kindertagespflege auf der Praxisebene detailliert zu beschreiben und zu analysieren. Es geht darum, empirisch herauszuarbeiten, welche Leistungen Fachberaterinnen und Fachberater für Kindertagespflege erbringen, um „Qualität“ herzustellen. Darüber hinaus geht es auch um die Frage, wie die Rahmenbedingungen und Bezugspunkte dieser Herstellung gestaltet sind.

 

Vorgehen und Methodik
Da die Fachberatung für Kindertagespflege ein bislang wenig untersuchtes Handlungsfeld ist, arbeitet das Projekt mit einem qualitativ-explorativen Forschungsdesign. Das Projekt verknüpft unterschiedliche qualitative Methoden und Zugangsweisen miteinander, um so der vielfältigen Wirklichkeit des Gegenstands der Fachberatung Kindertagespflege möglichst nahe zu kommen. Im Zuge der Datenerhebung werden Dokumentenanalysen, qualitative Interviews und teilnehmende Beobachtungen durchgeführt und die Ergebnisse triangulativ aufeinander bezogen. In die Studie sind insgesamt 20 Fachberatungsstellen bei öffentlichen und freien Trägern der Jugendhilfe einbezogen.

 

Ergebnisse und Output
Die empirischen Ergebnisse des Forschungsprojektes können den Verantwortlichen in Bund, Ländern und Kommunen Hinweise zur Weiterentwicklung des Systems der Kindertagespflege liefern. Dabei stellt die Fachberatung ein bedeutsames Element dar. Beispielsweise können Ergebnisse als Anhaltspunkte für eine empirisch gestützte Bestimmung des so genannten Fachberatungsschlüssels dienen. Der Fachberatungsschlüssel bezeichnet das Verhältnis einer vollen Fachberaterstelle zur Anzahl der beratenen Tagespflegepersonen bzw. zur Anzahl der betreuten Kinder. Weiterhin sollen sich aus den Projektergebnissen Hinweise zu erforderlichen Qualifikationen von Fachberater/-innen vor dem Hintergrund unterschiedlicher Aufgabenprofile ableiten lassen. Das Projekt liefert damit insgesamt Anregungen zur Weiterentwicklung der Fachberatung als einem professionellen sozialpädagogischen Beratungs- und Unterstützungssystem. Es weitet dadurch den Blick auf die Kindertagespflege als ein kompetentes System, das mehr umfasst als die allein tätige Tagespflegeperson.

 

Projektleitung und Mitarbeitende
Wenn Sie Rückfragen zum Projekt haben, können Sie sich jederzeit gerne an uns wenden.

Prof. Dr. Gabriel Schoyerer
Projektleitung
Telefon: +49 89 48092-1431
E-Mail: gabriel.schoyerer@ksfh.de

Julia Wiesinger, M.A.
Wissenschaftliche Mitarbeiterin
Telefon: 089 48092 -1441
E-Mail: julia.wiesinger@ksfh.de

Matthias Witti, B.A.
Studentische Hilfskraft
E-Mail: witti.qualfa@forschung.ksfh.de

Lucas Gottsmann
Studentische Hilfskraft
E-Mail: gottsmann.qualfa@forschung.ksfh.de

 

Publikationen und Vorträge zum Projekt
Schoyerer, Gabriel; Wiesinger, Julia (2016): Was konstituiert „gute“ Beratung? Zu den Bedingungen von Qualität in der Fachberatung für Kindertagespflege. In: KiTa aktuell Recht, Jg. 14, Heft 4, S. 116-118.

 

Gefördert/Finanziert durch: