Fortbildung zum Verfahrenspfleger "Werdenfelser Weg"

Fortbildung zum Verfahrenspfleger "Werdenfelser Weg"

Kursnummer  3130 738 / 3130 739

Kursbeschreibung
Der Werdenfelser Weg ist ein verfahrensrechtlicher Ansatz zur Vermeidung von Fixierungen und Freiheit entziehenden Maßnahmen in Einrichtungen. Er unterstützt die Einrichtungen bei Einführung bzw. Umsetzung von Alternativmaßnahmen. Der/die Verfahrenspfleger/in wirkt im betreuungsgerichtlichen Einzelauftrag als Interessenvertreter/ in und Fürsprecher/in eines von einer Fixierung Bedrohten im Genehmigungsverfahren.

Eine Kombination von pflegefachlichem Wissen über Vermeidungsstrategien und juristischem Informationsstand über die rechtlichen Kriterien befähigen die  Verfahrenspfleger/innen im gerichtlichen Auftrag jeden Fixierungsfall individuell einzuschätzen und Alternativen gemeinsam mit dem Heim und den Angehörigen zu überlegen.

Aufgaben des Verfahrenspflegers

  • Pflegefachliche Gefahrenanalyse der Notwendigkeit und Vermeidbarkeit von Fixierungen unter             Einbeziehung der Folgen.
  • Kommunikation mit Pflegenden und Angehörigen zur Herbeiführung einer einvernehmlichen, einzelfallbezogenen und von allen getragenen Risikobeurteilung und Strategie.
  • Stärkung der Handlungssicherheit der Einrichtungen bei vermeintlichen Haftungsängsten im Zusammenhang mit Fixierungssituationen.
  • Enge Kooperation mit dem örtlichen Betreuungsgericht und Erstellung von Abschlußberichten zur Vorbereitung der betreuungsgerichtlichen Fixierungsentscheidung.

Ziel
Ziel ist es, zu einer gemeinsam getragenen Abschätzung zu kommen, wie im konkreten Fall das Verletzungsrisiko bei einem Sturz einerseits, die anderweitigen Folgen einer angewendeten Fixierung dagegen andererseits einzuschätzen sind. Auf diese Art und Weise sollen neben kurzfristigen Sicherheitsaspekten auch die ansonsten nie ausreichend beachteten Konsequenzen bei Verlust an Lebensqualität durch Fixierungen einbezogen werden, also die daraus resultierenden physischen und psychischen Verschlechterungen bis hin zu Tötungsrisiken.

Inhalte

  • Einführung in das Konzept: Was ist der Werdenfelser Weg?
  • Rechtliche Grundlagen der Entscheidung bei Fixierungen, Haftungsfragen der Heime
  • Fixierungen und ihre Folgen für den Menschen
  • Alternativkonzepte zu Fixierungen, Sturzprophylaxe
  • Aufgaben eines Verfahrenspflegers: Handlungsabläufe, Abfassung eines Berichts, wie legt man Rechtsmittel ein, Kommunikationsprozesse mit Angehörigen, Betreuern, Fallbeispiele

Zielgruppe & Zugangsvoraussetzungen
Pflegepraktiker/innen, Pflegepädagogen/innen, Pflegemanager/innen, Sozialpädagogen/innen, die eine mindestens dreijährige Tätigkeit in einem pflegerischen oder pflegerisch-leitenden Bereich nachweisen können; es besteht die Möglichkeit der selbständigen Tätigkeit in diesem Bereich.
Für Interessenten außerhalb der Pflegeberufe bieten wir eine speziell hierfür zugeschnittene Fortbildung an. Zu finden unter Interdisziplinäre Angebote oder hier.

Die Teilnehmerzahl ist auf 25 Personen begrenzt.

Termin
Freitag, 10. März 2017, 9.00 – 17.00 Uhr
Samstag, 11. März 2017, 9.00 – 16.00 Uhr
oder
Donnerstag, 14. September 2017, 09.00 – 17.00 Uhr
Freitag, 15. September 2017, 9.00 – 16.00 Uhr

Ort
Katholische Stiftungsfachhochschule München

Umfang / Dauer
17 Unterrichtseinheiten an zwei Tagen

Abschluss
IF Teilnahmebestätigung

Kosten
€ 300,– (inkl. Unterlagen und Bestätigung)

Gesamtleitung
Prof. Dr. Charlotte Uzarewicz, Dr. jur. Sebastian Kirsch

Referenten
Ekaterina Ell-Popova, Altenpflegerin, Dipl. Psychogerontologin, Master of Social Management
Dr. jur. Sebastian Kirsch
, Richter am Amtsgericht Garmisch-Partenkirchen
Josef Wassermann, Diplom Sozialpädagoge (FH), Mediator BM®, Leiter der Betreuungsstelle des Landratsamtes Garmisch-Partenkirchen, Initiator des „Werdenfelser Wegs“
Ekaterina Balan, Altenpflegerin, Dipl. Psychogerontologin, Master of Social Management

Informationen
Dr. Sebastian Kirsch, sebastian.kirsch@ag-gap.bayern.de

Anmeldung
Bitte senden Sie das ausgefüllte Anmeldeformular
per e-Mail an: if-fortbildung@ksfh.de
per Fax an: 089-48092-1902
oder postalisch an:
Institut für Fort- und Weiterbildung der Kath. Stiftungsfachhochschule München
Preysingstraße 83, 81667 München

Anmeldeschluss
für März 2017: 10. Februar 2017
für September 2017: 30. Juli 2017

Flyer als PDF

Anmeldeformular

Rücktrittsbedingungen