Aktuelles

Joachim Unterländer, stellv. Vorsitzender des KSFH-Kuratoriums, ist Vorsitzender des Landeskomitees der Katholiken in Bayern

28.03.2017 - 08:35

Joachim Unterländer, stellv. Vorsitzender des Kuratoriums der KSFH, zum Vorsitzenden des Landeskomitees der Katholiken in Bayern gewählt

Joachim Unterländer, stellvertretender Vorsitzender des Kuratoriums der Hochschule, CSU-Landtagsabgeordneter und sozialpolitischer Sprecher seiner Fraktion, ist der neue Vorsitzende des Landeskomitees der Katholiken in Bayern. Die Mitgliederversammlung wählte ihn am Samstag, 25. März an die Spitze.
 
„Das Landeskomitee ist ein wesentlicher Bestandteil des kirchlichen Lebens und die Kirche steht mitten in der Gesellschaft“, sagte Unterländer: „Wir sind hier noch eine Volkskirche.“ Der neue Vorsitzende sieht in einer Stärkung der „katholischen Netzwerke“ und einer „Renaissance des politischen Katholizismus“ ein „unheimliches Potential“: „Alle, die sagen, die Kirche habe sich nicht einzumischen, irren“, betonte Unterländer. Ohne die kirchliche Stimme wäre die Gesellschaft „ärmer“. Zugleich versicherte der CSU-Politiker, dass er „ohne Parteipolitisierung“ sein Amt ausüben werde: Es gehe darum, „Positionen parteiübergreifend und im Dialog miteinander“ zu vermitteln. Als wichtige Themen, denen sich das Landeskomitee stellen müsse, nannte Unterländer unter anderem die Veränderungen der Lebens- und Arbeitswelten durch Globalisierung und Digitalisierung und die Flüchtlings- und Asylsituation. Hier müsse vor allem das große ehrenamtliche Potential im Bereich der Kirche für die Integration gefördert werden. Zudem äußerte Unterländer die Ansicht, dass  ein „Diakonat der Frau aktiv und positiv diskutiert“ werden müsse.

Der KSFH-Professor und Vorsitzende des Diözesanrats der Katholiken der Erzdiözese München und Freising, Prof. Dr. Hans Tremmel, gratulierte dem neugewählten Vorsitzenden - der seit 2000 im Diözesanrat mitarbeitet und (von 2002-2006 und) seit 2010 auch im Vorstand des höchsten Laiengremiums der Erzdiözese als einer der Vertreter im Zentralkomitee der deutschen Katholiken tätig ist. Unterländer, so Hans Tremmel, sei ein „hervorragendes Beispiel dafür, wie sich Christ-Sein und Politiker-Sein geradezu idealtypisch verbinden lassen." Die katholische Soziallehre sei die zentrale Richtschnur für sein politisches Handeln, „aber nicht nur aufgrund seiner enormen Fachkompetenz insbesondere in sozialen Fragen schätze ich ihn sehr, sondern vor allem auch aufgrund seiner sympathischen, ehrlichen und verlässlichen Art.“ Er habe Unterländer als Politiker kennengelernt, der nicht nur offen sei für politische Anliegen der christlichen Kirchen, sondern auch aktiv das Gespräch mit diesen suche.
 
Joachim Unterländer, 59, der der KSFH schon viele Jahre beratend zur Seite steht, ist Mitglied im Vorstand des Diözesanrats der Katholiken der Erzdiözese München und Freising und Mitglied im Zentralkomitee der deutschen Katholiken. Im Landeskomitee war er bislang stellvertretender Vorsitzender. Seit 1994 ist er Mitglied des Bayerischen Landtags, er ist Vorsitzender des Ausschusses für Arbeit und Soziales, Jugend, Familie und Integration sowie sozialpolitischer Sprecher und Beauftragter für Fragen der katholischen Kirche der CSU-Landtagsfraktion.