Geschichte

Die Katholische Stiftungsfachhochschule München wurde 1971 gegründet. Sie ging aus vier höheren Fachschulen für Sozialarbeit und Sozialpädagogik hervor.

Die Vorgängereinrichtungen bis 1971

1909 wurde die 'Soziale und Caritative Frauenschule' von Ellen Ammann in München gegründet.

1964 wurde sie umbenannt in 'Ellen-Ammann-Schule': Höhere Fachschule für Sozialarbeit. Sie führte zum Berufsabschluss 'Staatlich anerkannte Sozialarbeiterin'. Außerdem wurde eine Ausbildung zur 'Seelsorgehelferin' angeboten.

1959 entstand die 'Wohlfahrtsschule für Männer'. Diese Höhere Fachschule für Sozialarbeit wurde auf Initiative des Bayer. Landescaritasverbandes und des Vereins Lehrlingsschutz (heute: Jugendsozialwerk München) in München gegründet.

1968 wurde die 'Höhere Fachschule der Sozialpädagogik der Salesianer Don Boscos' in Benediktbeuern gegründet. Sie entstand in Zusammenarbeit mit der Wohlfahrtsschule für Männer im Kloster Benediktbeuern. Aus ihr ist die Abteilung Benediktbeuern der Katholischen Stiftungsfachhochschule entstanden.

1968 'Höhere Fachschule für Sozialpädagogik', München.

Die Fachhochschule ab 1971

1971 Gründung der 'Katholische Stiftungsfachhochschule München' mit den Abteilungen Benediktbeuern und München. Mit Inkrafttreten des bayerischen Fachhochschulgesetzes wurden alle in Bayern bestehenden Höheren Fachschulen in Fachhochschulen umgewandelt. Die drei Münchner katholischen Höheren Fachschulen sind in die Abteilung München eingegangen. Trägerin ist die Kirchliche Stiftung öffentlichen Rechts 'Katholische Bildungsstätten für Sozialberufe in Bayern'. Studienbeginn mit 342 Studentinnen, 303 Studenten und 28 hauptberuflich Lehrenden.

1982 'Institut für Fort- und Weiterbildung von Fachkräften in der Sozialen Arbeit (IF)' an der Abt. München (vormals: Fortbildungsamt).

1993 Erstmalige Durchführung des Berufsbegleitenden Studiums Soziale Arbeit für Erzieher/innen.

1995 Einrichtung des Studiengangs Pflegemanagement.

2001 Erweiterung des Studienangebots um den Weiterbildungsstudiengang Master of Social Work. 25 Studentinnen und Studenten beginnen im Wintersemester 2001/2002 das neue dreisemestrige Studium Master of Social Work.

2004 Etwa 1.600 Studentinnen und Studenten studieren an beiden Abteilungen, betreut von 50 hauptberuflich Lehrenden, 120 Lehrbeauftragten und 20 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in der Verwaltung.

2005 Erweiterung des Studienangebots um den Bachelor-Studiengang Pflegepädagogik.

2007 Einführung des berufsintegrierenden Bachelorstudiengangs "Bildung und Erziehung im Kindesalter"

2009
Einrichtung des ausbildungsintegrierten Bachelorstudiengangs „Pflege dual“ und zweier konsekutiver Masterstudiengänge.

Seit Oktober 2009 studieren insgesamt 1.991 Studentinnen und Studenten an beiden Abteilungen, davon 544 in Benediktbeuern und 1.447 in München. Sie werden von 50 Professorinnen  und Professoren, 48 Verwaltungsmitarbeiterinnen und  -mitarbeitern sowie mehr als 300 Lehrbeauftragten betreut.